Über mich

auf der Radlnacht (Bild von Colin Stewart)
Servus, ich bin die Tatjana.

Vor zwei Jahren bin ich mit meinem Fahrradmagazin und meinem Blog gestartet.

Vor einigen Jahren bin ich selber noch viele und selbst kurze Strecken mit dem Auto gefahren. Bis ich dann bekehrt wurde und angefangen habe, mit dem Fahrrad zu fahren. Seither sehe ich es als Luxus meinen täglichen Arbeitsweg entspannt mit dem Fahrrad zu absolvieren.

Ich bin sehr gerne in München mit dem Fahrrad unterwegs. Es ist in der Stadt die schnellste und flexibelste Art sich fortzubewegen (und wenn ich mal mit dem Auto fahren muss kriege ich Stresspusteln und Schnappatmung).

Mir macht das Radfahren Spass und das möchte ich mit meinen Artikeln vermitteln.




Mit einem Kunstrad auf Testfahrt




Das Fahrrad und alles was sich darum dreht, finde ich faszinierend. Dabei kann ich mich kaum als "Spezialist" bezeichnen. Die Reparaturen beispielsweise überlasse ich den Fachleuten. Und auch sonst kenne ich weder die Namen der Tour-de-France Gewinner, noch die Zahnzahl meiner Ritzel. Auf einen Radcomputer kann ich gut und gerne verzichten und es macht mir nix aus, nach einer Rennradtour weder die Anzahl der Kilometer, noch den Schnitt zu wissen.

Auf die Vielfalt die der Pedalantrieb mit sich bringt, kann ich allerdings nicht verzichten. Das find ich richtig gut, das mag ich und das begeistert mich. Deshalb bin ich im Rahmen meiner Herausgebertätigkeit gerne auf allen möglichen Veranstaltungen unterwegs und probiere gerne die Dinge selber aus.






Darf ich vorstellen, meine Räder:


Stadtrad: 
zugegebenermassen recht billig gekauft, nachdem mein Altes geklaut wurde :( hat eine Kupplung, damit man den Kinderanhänger dranmachen kann. Fällt manchmal um, steht draussen - muss also einiges ertragen


Unbenannt
mit dem Rennrad im MVV 
Rennrad: 
Wer es einmal ausprobiert hat,  den lässt es nicht mehr los. Mein Rennrad ist aus Japan hat eine Tiagra Schaltung. Für mich reicht das.












Unbenannt
Mountainbike: 
dieses Jahr nicht oft gefahren... Ich frage mich ja immer, warum die Leute unbedingt die Berge HOCH fahren müssen…
Derzeit steht es familienbedingt eher nur herum.












Unbenannt
Ahh.. die Farben der deutschen Fahne
Das Stahlrad-Vintage Bike

ein Victoria Tisuna, das ich gerade etwas aufmöble mir zugeflogen ist und im Keller darauf wartet, dass ich mich darum kümmere. Was ja bei den Stahrädern das Schönste ist, ist der Sound… das klare Sirren ist unglaublich. Leider ist die Bremswirkung nicht mit "neuen" Bremsen vergleichbar, daher für meinen Alltagseinsatz nicht geeignet… :(



Hach Gott und es könnte noch ein Fünftes, Sechstes und Siebtes sein…







Tandem


Ich dachte ja nie, dass ich jemals eines besitzen würde…. aber jetzt ist der Nachwuchs reif dafür… der Kinderhänger wird abgelöst von einem tollen Gefährt, das aus dritter Hand gekauft wurde (danke an Stephan für den Tipp!). Die 20 Zoll Räder und die Lenkung sind etwas gewöhnungsbedürftig. Vor der roten Ampel ist tunlichst ein leichter Gang einzulegen, da ansonsten das Anrollen dicke Oberschenkel verursacht. Mein Sohn ist noch keine große Hilfe, da seine Beinchen noch zu kurz sind und er die auf der Stange abstellt.

Als ich das Gefährt meinem (italienischen) Nachbarn voller Stolz gezeigt habe, meinte er nur: "ist das nicht gefährlich". Ich war zu perplex, um zu antworten. Die korrekte Antwort wäre gewesen: Die Wahrscheinlichkeit im Auto zu sterben ist viermal höher.