Bike Start Up: Bikesale.de die Gebrauchtradplattform

Gebrauchte Fahrräder liegen im Trend. Das beweist seit mehreren Jahren der Fahrradflohmarkt in München. Der Andrang ist riesig und innerhalb kürzester Zeit sind die meisten Fahrräder verkauft.

Mit Bikesale.de haben die Gründer Jan-Oliver Hartmann (im Bild) und Axel Donath einen Online-Marktplatz geschaffen, der sich auf das Thema gebrauchte Fahrräder spezialisiert hat.

Jan-Oliver Hartmann, einer der Gründer von Bikesale.de, handelt bereits seit acht Jahren mit gebrauchten Fahrrädern und hat den Markt analysiert. Ihm erschien der Schritt, dafür eine eigene Plattform zu schaffen, logisch.



Die Finanzierung erfolgt über private Investoren. Diese zeigten sich überrascht, welchen Wert die Fahrräder in ihren Kellern noch hatten...

An den Start gegangen ist die Plattform im Frühjahr 2014. Mittlerweile sind bereits über 3.600 gebrauchte Fahrräder auf der Plattform gelistet. Und seit Kurzem können auch Teile und Kleidung über die Plattform verkauft werden.

Radl-Wadl hat sich die Vorteile eines eigenen Marktplatzes für Gebrauchträder erklären lassen:
  • für die Käufer:
Kaufberatung: Aufgrund des persönlichen Anforderungsprofils erfolgt eine Beratung bezüglich des passenden Fahrrads (Fahrradtyp, Rahmenhöhe, Preisklasse, etc. )

Betrugsprävention: Das Herausfiltern unseriöser Angebote und zweifelhafter Verkäufer nimmt mittlerweile einiges an Zeit und Aufwand in Anspruch. Um gestohlene Fahrräder zu identifizieren, wird mit der Polizei zusammengearbeitet.
  • für die Verkäufer: 
Wertermittlung:
Der Wert des eigenen Fahrrades ist schwer einzuschätzen. Bikesale berät persönlich und verhilft zu einer realistischen Preisfindung.

Unterstützung bei der Eingabe:
Es ist lästig und zeitraubend, die gesamten Spezifikationen eines Fahrrades einzugeben. Auf der Plattform sind bereits die Standardspezifikationen großer Hersteller von Mountainbikes (ab 1995) und Rennrädern (ab 2000) hinterlegt.

Verkaufsleitfaden:
Hilfreiche Informationen zu Beschreibung und dazu, wie man sein Fahrrad fotografisch in Szene setzt.

Logistik: 
Der "sorgenfrei"-Versand mit Hermes kostet 44,50 Euro. Dafür muss man sich dann um nichts kümmern. Hermes holt das Fahrrad ab, verpackt es und schickt es an den Empfänger. Es gibt auch günstigere Lösungen, für die man dann selbst das Rad auseinander bauen muss.


Die Plattform finanziert sich über Vermittlungsgebühren. Bei einem erfolgreichen Verkauf fallen 3% Vermittlungsgebühr beim Verkäufer an.

Bikesale.de ist ein weiterer Baustein im Mosaik der Dienstleistungen und Produkte, die derzeit entstehen.  Kritisch ist die Etablierung als erste Anlaufstelle für Verkäufer und Käufer.

Also: Keller auf überflüssige Räder prüfen und ab damit auf bikesale!

Mehr Informationen unter:
http://www.bikesale.de



Bild: ©Bikesale.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Dein Kommentar!